Wochenrückblick (KW08)

So, die Woche 8 ist auch zu Ende gegangen und in Sachen Wohnung haben sich einige Dinge geklärt.

Zum Ersten habe ich das Umzugsunternehmen final beauftragt und damit ist mit dem 23.03.2019 auch ein finaler Termin für den Umzug gefunden. des Weiteren habe ich den Umzugsauftrag für meinen Telefon-/Internetanschluss fertig gemacht und, nachdem ich die Küche ausgemessen habe, war ich am Samstag mit meiner Mutter beim Ikea um die Ausstattung zu bestellen. Nach ein wenig Wartezeit und einer Beratung mit einer Ikea-Mitarbeiterin, war nach etwa 3 Stunden Alles fertig und die Küche war bestellt. Dadurch ist ein weiterer Schritt zur neuen Wohnung getan und es fällt immer mehr Gewicht von meinem Rücken. Am Sonntag habe ich dann weiter zu Hause ausgemistet und dabei ist mir wieder aufgefallen, dass es einfach auch mal gut tut sich von Zeug zu trennen und alte, nicht mehr benötigte, Dinge einfach auch mal weg zu schmeißen. Dadurch wird natürlich auch die Menge der Kisten weniger die umgezogen werden müssen.

So viel zur Wohnung. Leider sieht es gesundheitlich nicht so gut aus wie an der Wohnungsfront. Es hat sich nicht wirklich etwas an den bulimischen Zügen geändert jedoch versuche ich immer mehr die Konfrontationstherapie anzuwenden die ich in der Vorwoche mit meiner Therapeutin begonnen habe. Diese Methode sieht vor, dass ich mir, entweder vor oder nach dem Essen Fotos von mir ansehe wie ich momentan ohne Kleidung aussehe. Die Bilder sind für mich sehr schwer zu betrachten, da ich auf diesen erkenne wie ich wirklich aussehe zur Zeit. Es sind drei Bilder, eins von vorne, eins von der Seite und ein Letztes von hinten. Da ich mich im Fitnessstudio und auch zu Hause des öfteren von vorne im Spiegel sehe macht mir die Frontansicht keine allzu großen Probleme, diese entstehen erst bei den anderen beiden Ansichten. Mich so zu sehen und auch zu realisieren, dass ich schnellstmöglich etwas ändern muss fällt mir sehr schwer und ist, vor Allem mental, sehr anstrengend. Ich habe aber auch gleichzeitig das Gefühl, dass sich dadurch wirklich etwas ändern kann und ich in die Lage versetzt werde dem Teufelskreis zu entkommen. Ich werde in den nächsten Tagen/Wochen weiter versuchen, mir die Bilder öfter anzusehen und mich dadurch dazu zu zwingen, meine Nahrung in mir zu behalten.

Eine weitere schöne Sache zur Zeit ist, dass das Wetter langsam Frühlingshaft und wärmer wird. Selbst in meinem Bürojob merke ich, wie wichtig die Sonne für den Menschen ist und wie viel besser man sich fühlt, wenn der wärmende Himmelskörper seine volle Kraft zeigen kann.

Bis demnächst, euer Martin.

Schreibe einen Kommentar